Tag Archives: Informationsethik

Best of El Rep: sehenswert

Die 20. Ausgabe des Elektrischen Reporters von Mario Sixtus bringt einen Zusammenschnitt aller wichtigen statements der ersten Ausgaben:

Es soll ja Menschen auf diesem Planeten geben, die den Elektrischen Reporter bislang noch nicht kennen. Für all diese Frischlinge gibt es in dieser Woche ein äußerst niederschwelliges Einsteiger-Angebot: einen kleinen Zusammenschnitt der bisherigen Folgen—Best of El Rep so far.

Hilfreich mag dieser Sampler auch für all jene Zeitgenossen sein, die ob der Massenmedien und der Medienmassen des 21-ten Jahrhunderts bisweilen Probleme mit ihrem persönlichen biologischen Massenspeicher haben. Kurz: die Vergesslichen.

[swf width=“425″ height=“350″]http://www.elektrischer-reporter.de/flvplayer.swf?file=http://elektrische-bewegtbilder.de/elrep/20/El_Rep_20.flv[/swf]

OCLC beleuchtet soziale Netzdienste

Der „Membership Report“ 2007 von OCLC wird sich mit dem Thema Privacy and Trust beschäftigen, anhand vom MySpace, Facebook oder Xing ähnlichen Diensten. Interessant ist vor allem, dass diesmal in der Erhebung auch Deutschland dabei ist.

The purpose of the research is twofold: to assist librarians in understanding the values and social-networking habits of the people they serve; and to present the origins and history of “privacy” as a core professional value in librarianship.

Die Reihe der „Membership Reports“ begann 2004 mit der Furore machenden Studie „Environmental Scan 2003 – pattern recognition“ und wurde fortgesetzt mit Themen wie der Gaming Generation oder konkreten (weltweiten) Nutzerbefragungen, zuletzt: College Students‘ Persceptions of Library and Information Resources“.

Man kann sich über den Erscheinungstermin der neuen Studie informieren lassen bzw. selber Vorschläge machen oder Anregungen geben. Auf der diesjährigen ALA Midwinter Tagung gab es dazu auch wieder ein Symposium von OCLC, mit dem schönen Titel „Who is watching Your Space„, dessen Beiträge bisher nur als mp3 downloadbar sind. Einer der Sprecher war der unvermeidliche Howard Rheingold:

Howard Rheingold