Potsdamer Studentin bei „Bibliothek des Jahres“ beteiligt

JVA Münster

Vielleicht nicht nur für die Annalen soll hier einmal angemerkt werden, dass an der Ernennung der Bibliothek des Jahres 2007 an die Gefangenenbücherei der Justizvollzugsanstalt eine Studentin aus Potsdam maßgeblich beteiligt war. Ulrike Schönherr (manche haben sie kennengelernt anlässlich der dortigen Führung für die Inetbib-Tagung) hatte die Vorbereitung der Bewerbung der Bibliothek als eines ihrer Projekte während ihres Kurz-Praktikums in Münster. Die Jury des Preises erwähnt dies explizit:

Die Jury würdigte auch die mit großer Sorgfalt zusammengestellten Bewerbungsunterlagen, die sich als professionell gestaltetes Kompendium der modernen Gefangenenbibliotheksarbeit lesen. (DBV Pressemitteilung)

Sie schreibt davon selbst nur in einer verklausulierten Fußnote am Ende ihres sehr schönen Textes in LIBREAS: „Hinter Gittern. Fachstelle Gefangenenbüchereiwesen in der JVA Münster. Dieser Text ist übrigens eine leicht veränderte Fassung ihres Praktikumsberichtes, den sie schrieb im Rahmen ihres Praktikums zu ihrer Ergänzungsrichtung „Soziale Arbeit“ im informationswissenschaftlichen Studium in Potsdam. Eine Besonderheit, die es im Bachelor Studium so leider nicht mehr geben wird, weil das dritte Praktikum wegfällt. (Ihr Praxissemester absolvierte sie in Finnland (Helsinki City Library) und hat an verschiedenen Stellen darüber schon berichtet (im kleineren Kreis), und in der BuB und im Bibliotheksportal hat sie auch schon publiziert – allerdings über die Niederlande).

Die Idee zur Bewerbung um den Preis „Bibliothek des Jahres“ stammt – Ehre wem Ehre gebührt – allerdings vom Leiter der Bibliothek, Gerhard Peschers, der diesen Gedanken schon länger hegte. Ihm ist zu danken, dass er Ulrike Schönherr das Praktikum ermöglichte! Herzlichen Glückwunsch zum Preis „Bibliothek des Jahres“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *