Zum Problem der Digitalität

Am Wochenende erhielt ich nun den sehr schönen Sammelband zur Tagung Nationalsozialismus digital. Wie schon berichtet, war die Tagung selbst hervorragend organisiert und die Vorträge stets sehr fokussiert und erkenntnisreich zum Thema „Verantwortung von Bibliotheken, Archiven und Museen im Umgang mit der NS-Zeit im Netz“.

Der nun vorliegende Sammelband, herausgegeben von Markus Stumpf, Hans Peschar und Oliver Rathkolb ist ein entsprechend qualitätsvolles Druckprodukt geworden. Es macht Freude, nicht nur das professionell gestaltete Buch selbst in den Händen zu halten, sondern auch die Texte der Tagung nunmehr in hervorragender editorischer Qualität nachlesen zu können. (Als wissenschaftlicher Beirat der Reihe, in der das Buch erscheint, habe ich da eigentlich selber nicht beigetragen.)

Mein Beitrag hat durch die Verschriftlichung ebenfalls gewonnen (IMHO) und ich empfehle diesen meinen Studierenden, die gerade zu ähnlichen Themen arbeiten:

Hobohm, Hans-Christoph (2021): Zensur in der Digitalität – eine Überwindung der Moderne? Die Rolle der Bibliotheken. In: Markus Stumpf, Hans Petschar und Oliver Rathkolb (Hg.): Nationalsozialismus digital. Die Verantwortung von Medien, Bibliotheken, Archiven, Museen sowie Forschungseinrichtungen und Medien im Umgang mit der NS-Zeit im Netz. Konferenz, Wien 27.-29. November 2019. Tagungsband. Wien, Göttingen: Vienna University Press; Vandenhoeck & Ruprecht (Bibliothek im Kontext), 191-204.

 

Ende der Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft an der FH Potsdam (R.I.P.)

Letztes Teamphoto der Fernweiterbildung Potsdam

Nach fünfzehn Jahren erfolgreicher Weiterbildung für Fachangestellte und Bibliotheksassistenten zur Höherqualifizierung auf dem gehobenen Dienst (Bachelor) wurde nun die Entscheidung getroffen, den schon in den Startlöchern scharrenden fünfzehnten Kurs abzusagen. Die „Fernweiterbildung„, eine bibliothekarische Marke und vielleicht sogar Wortschöpfung der FH-Potsdam, ist damit Geschichte.

Ich persönlich finde das sehr schade, zumal auch deutschlandweit die Bewerberzahlen für ein klassisches bibliothekarisches Direktstudium zurückgehen, während der interne berufliche Weiterbildungsdruck angesichts des digitalen Wandels und des Mangels an qualifizierten Absolventen eines bibliotheksaffinen Studiums enorm steigt. Continue reading

Jean-François Lyotard – doch noch lesen, jetzt erst recht

Gert Scobel empfiehlt Lyotard bei 3sat (5.8.2021)

„Warum Mainstream Theorien am Ende sind – Postmoderne | Gert Scobel.“ so lautet die Ankündigung der 3sat/ZDF-Sendung bei YouTube. Der eigentliche Titel: „Jean-François Lyotard – Vordenker der Postmoderne“ erscheint nur in der 3sat Mediathek selber. Ich wäre also beinahe der obskuren YouTube Empfehlung nicht gefolgt.   Continue reading

Rezension(en) des ALMPUB Abschlussbandes

Cover ALMPUB Anthology

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Rezensionen zum Abschlussband des ALMPUB Projektes.

Interessant war vor allem die Besprechung in JASIST von Joacim Hansson [1], der dem Buch und damit dem Projekt attestierte, dass es

can thus be regarded as an exclamation mark within emerging discourses

und:

this volume makes abundantly clear the need to shift from privileging habermasian social interpretation, and instead make way for poststructural theoretical and methodological frameworks better suited for today’s complex societies.

Continue reading