Tag der Bibliotheken in Berlin Brandenburg

5. Tag der Bibliotheken (Graphic Recording Sophia Halamoda)

5. Tag der Bibliotheken (Graphic Recording Sophia Halamoda)

Eine kleine Rückschau auf den 5. Tag der Bibliotheken Berlin-Brandenburg gestern in der Stabi. Laut Aussagen der Veranstalter fand die Veranstaltung soviel Zuspruch wie selten. Es trafen sich fast alle “BIbliothekswesen” (Lippolt), die in Berlin/Brandenburg “Rang und Namen” haben, u.a. auch viele Potsdamer Absolventen an diesem sonnigen Samstag. Besonderes Highlight war das begleitende visuelle Protokollieren durch Sophia Halamoda. Continue reading

Architektur paralleler Bildungswege

INBAK-20150218… so hieß eine Veranstaltung mit kleinem geladenen Kreis am 18. Februar 2015 im INBAK (Institut für Nachhaltigkeit in Bildung, Arbeit und Kultur) in Berlin. Konrad Kutt hatte in seine “Stube” geladen um mit Prof. Dr. Felix Rauner (I:BB, Bremen), Dr. Volker Rein (BIBB, Bonn), Prof. Dr. Johannes Meyser (TU Berlin), Dr. Jost Peter Kania Handwerkskammer Berlin und Siegfried Arnz (Senat Berlin) über den Zustand der beruflichen Bildung und speziell das berühmte deutsche “Duale System” der Berufsausbildung zu diskutieren. Anlass war die Beobachtung einer starken Diversifizierung und “Verberuflichung” der Bachelor-Studiengänge einerseits bei einer Stagnation der Zahl der Ausbildungsberufe und dem von der Politik immer wieder beschworenen Fachkräftemangel andererseits.

Felix Rauner (im Photo: Mitte) bekannt als Kenner des dualen Systems und renommierter Kompetenzforscher eröffnete den Abend mit einem spannenden Rundumschlag … gegen den Terminus “Wissensgesellschaft” und den Erfinder der “Post-Industrial Society”, Daniel Bell. Er sei der  Auslöser einer Reihe von Problemen durch die vom ihm geschaffene Begrifflichkeit der “nachindustriellen Gesellschaft” und der “Wissensgesellschaft” deren “axiales System” nach Bell Wissenschaft und Theorie sind. Rauner sieht in diesem Buch die Ursache der weltweiten Trends zu “college for all“, den “academic drift” und die Stigmatisierung der Berufsausbildung, die in einzelnen Ländern erstaunliche Blüten treiben (Stichwort “Micky Mouse Studiengänge”). Bell und der von ihm ausgelöste Mega-Trend der Akademisierung ist nach Rauner im Grunde damit eine Ursache für die weltweite Jugendarbeitslosigkeit, weil in der Berufs-Ausbildung eine theoretische Orientierungslosigkeit entstanden ist, während früher im betrieblichen Lernprozess Weitergabe von implizitem Wissen im Sinne von Meisterschaft erfahrungsgesättigter war. Continue reading

VFI Förderpreis an FHP Absolventin!

Domänen des Themas

Domänen des Themas

Der diesjährige Förderpreis des Vereins zur Förderung der Informationswissenschaft (VFI) mit Sitz in Wien geht an zwei Arbeiten im Bereich der Informationsvisualisierung. Eine davon ist die Masterarbeit von Janine Lantzsch: “Bestandsvisualisierung in Bibliotheken“. Der Preis wird alljährlich vergeben an herausragende Abschlussarbeiten der deutschsprachigen Informationswissenschaft. In der Reihe der prämierten Arbeiten finden sich im Laufe der Jahre (der Preis wird seit 2006 vergeben) immer wieder bedeutende Doktorarbeiten und andere Hochschulschriften, die wichtige neue Entwicklungen und Themen der Informationswissenschaft aufgreifen und überzeugend präsentieren. Zu den Preisträgern gehören so bekannte Namen wie Philipp Mayr, Isabella Peters, Elke Greifeneder, Sarah Dudek etc.

Die Jury begründete Ihre Entscheidung für die Arbeit von Frau Lantzsch: Continue reading

Diversität als Basis für Informationsgerechtigkeit (Dewitz 2015)

Leyla Dewitz (2015): Diversität als Basis für Informationsgerechtigkeit. Berlin: Simon

Diese Woche kam die Verlagsausgabe der preisgekrönten Bachelor-Arbeit von Leyla Dewitz ins Haus. So knapp die Arbeit in der Printfassung aussieht, sie kommt recht gewichtig daher. Thematisch ein neues Feld in innovativer Kombination zweier gewagter Themenbereiche. Sie trifft den Kern einer Reihe von Diskussionen der letzten Zeit.

Hier mein dort abgedrucktes Vorwort dazu: Continue reading

Totgesagte leben länger: Second Life

Sheila Webber in Second Life

Sheila Webber in Second Life

Heute folgte ich mal wieder einer Einladung zu einer Konferenz … in Second Life (SL). Ja dies gibt es noch! Und wie viele virtuelle Auswüchse nicht ohne reale Beziehungen. Die Gruppe der Avatare der Hochschulbibliotheken traf sich in der dortigen InfoLit School zu einem Vortrag von Sheila Webber (Professorin in Sheffield, UK) über “MOOCs, information literacy and the role of the librarian” und eine anschließende Diskussion eines Papers von Dirk Eisengräber-Pabst (den ich auch dazu eingeladen hatte). Der Vortrag ist für alle Nicht-Avatare auch außerhalb von Second Life verfügbar auf Slideshare. Continue reading