Tag Archives: Community

Community, Gemeinschaft, Gemeinde

Anfang März 2017 hatte ich eine Einladung zu Rudolf Mumenthaler und Karsten Schuldt, einen Gastvortrag zu halten im Seminar „Aktuelle Trends in der Bibliothekswissenschaft“ an der HTW Chur. Ein schöner Anlass, einmal genauer zusammenzutragen, was es mit dem Konzept der Community auf sich hat, von der wir nicht nur im Wissensmanagement („communities of practice“), sondern gerade auch im „New Librarianship“ von David Lankes zunehmend sprechen.  Interessant vor allem, dass z.Zt. tatsächlich Ferdinand Tönnies ohne jede Vorbehalte „wieder entdeckt“ wird. Für mich klingt Gemeinde noch immer etwas eigenartig. Als Hartmut Rosa in einer ersten Reaktion auf seine Zeitdiagnose damit anfing, „Heimat“ als Gegenindikation zu diskutieren, war ich recht irritiert. Umso interessanter ist dann seine umfassende Studie „Resonanz“ ausgefallen. Aber auch Capurros „Whoness“ oder selbst Floridis Sorge um die Aufmerksamkeit“ (im „Onlife Manifesto“) passen hier sehr gut ins das Gesamtbild: wir brauchen wieder ein Bewusstsein der Notwendigkeit von Gemeinschaft – in einem ganz anthropologischen, neutralen Sinn.

 

Erwarten Sie mehr von Bibliotheken!

so der Titel der soeben in deutscher Übersetzung erschienenen zweiten Auflage von David Lankes „Expect more. Demanding Better Libraries for Today’s Complex World„. Syracuse, NY 2016:

Frisch ausgepackt: David Lankes: „Expect More“ auf Deutsch

Lankes, R. David (2017): Erwarten Sie mehr. Verlangen Sie bessere Bibliotheken für eine komplexer gewordene Welt. Hrsg. und mit einem Vorwort von Hans-Christoph Hobohm. Aus dem Amerikanischen von Erdmute Lapp und Willi Bredemeier. Übers. von „Expect more“ 2. Aufl. 2016. Berlin: Simon Verlag für Bibliothekswissen (Reihe Bibliotheksforschung).

978-3-9456-10-32-9, 175. Seiten, – 19,50 €

Ich freue mich, dass wir es geschafft haben, eine dem amerikanischen Original sehr entsprechende deutsche Ausgabe an die Seite stellen zu können. So verbreitet sich die Idee von David Lankes, dass Bibliotheken eher

Die Aufgabe von Bibliothekaren … (die alte Werbepostkarte des Studiengangs Bibliotheksmanagement der FH Potsdam)

der „Verbesserung der Gesellschaft durch die Förderung der Erschaffung von Wissen in der Community“ dienen sollten, als bloße Bücherhorte zu sein.

Schon die Übersetzung des Mantras von David Lankes zeigt, welche Sisyphus-Aufgabe die Übertragung des ganzen Buches ins Deutsche war. Auch der Titel selbst bereitete nicht wenige Schwierigkeiten: lassen wir es bei einer deutsch-bürokratischen Forderung oder übernehmen wir die liberal-amerikanische Haltung einer pro-aktiven Erwartung? Zugegeben: eine regelrechte ‚Lokalisierung‘ in deutsche Verhältnisse ist es nicht geworden. Dazu bleibt zu viel amerikanischer Originalton, der die Gefahr birgt, dass gesagt wird, es sei ja bloß typisch amerikanisch und funktioniere so nicht bei uns. Dennoch hatte ich mich entschieden, eher die korrekte Übersetzung herauszugeben als eine komplett angepasste Übertragung, da die Argumente so auch noch viel authentischer wirken. Zeigt Lankes doch, dass selbst in den USA (und an vielen anderen Orten der Welt)  Bibliotheken in dem von ihm beschriebenen Sinn wirken!

Weitere Erläuterungen, warum gerade dieses Buch so notwendig eine Übersetzung brauchte, gebe ich in meinem Vorwort: Continue reading