Informationswissenschaften studieren

Informationen zum Studium > Informationswissenschaften studieren

Grundlagen für das Studium der Informationswissenschaften

Vorab: „Was ist eigentlich Informationswissenschaft?“  und andere Beiträge in diesem Blog.

Studium und Ausbildung

Grundlegende Informationsmittel

  • Gradmann, Stefan; Umlauf, Konrad (Hg.): Lexikon der Bibliotheks- und Informationswissenschaft. LBI. Stuttgart: Hiersemann, 2010-2014.
  • Gronau, Norbert; Becker, Jörg; Leimeister, Jan Marco; Sinz, Elmar; Suhl, Leena (Hg.) (2016): Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik. Online-Lexikon. 9. Aufl. München: Oldenbourg. Online verfügbar unter http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/.
  • Bates, Marcia J.; Maack, Mary Niles (Hg.): Encyclopedia of library and information sciences. 3. Aufl. New York: Taylor and Francis, 2010ff.
  • Annual Review of Information Science and Technologie (ARIST – leider nur bis 2010)
  • Corsten, Severin; Pflug, G.; Schmidt, K. (Hg.): Lexikon des gesamten Buchwesens (LGB2). Stuttgart: Hiersemann, 1987ff
  • Milkau, Fritz; Leyh, Georg: Handbuch der Bibliothekswissenschaft. Wiesbaden: Harrassowitz, 1957-1965 (3 Bde.).
  • Lauber-Reymann, Margrit: Informationsressourcen. Ein Handbuch für Bibliothekare und Informationsspezialisten. Berlin [u.a.]: De Gruyter Saur, 2010.(Bibliothekspraxis, 42).

informelle Informationsquellen

Zeitschriften

Datenbanken

Archivwissenschaft

Plfichtlektüre:

  • Franz, Eckhart G.; Lux, Thomas: Einführung in die Archivkunde. 9. Aufl., Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft, 2013.
  • Schenk, Dietmar: Kleine Theorie des Archivs. Stuttgart: Steiner, 2008.
  • Glauert, Mario; Walberg, Hartwig (Hg.): Archivmanagement in der Praxis. Potsdam: Brandenburgisches Landeshauptarchiv, 2011 (Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und Öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv, 9)

weiterführende Lektüre:

  • Menne-Haritz, Angelika: Archive. In: Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Band 1: Handbuch zur Einführung in die Informationswissenschaft und -praxis, hrsg. v. Rainer Kuhlen, Thomas Seeger und Dietmar Strauch, 5. Aufl., München: Saur, 2004, S. 497-503.
  • Ernst, Wolfgang: Im Namen von Geschichte. Sammeln – Speichern – Er/zählen. Infrastrukturelle Konfigurationen des deutschen Gedächtnisses, München: Fink, 2003.
  • Ernst, Wolfgang: Das Rumoren der Archive. Ordnung aus Unordnung, Berlin: merve, 2002.
  • Ebeling, Knut; Günzel, Stephan (Hg.): Archivologie. Theorien des Archivs in Philosophie, Medien und Künsten. Berlin: Kadmos, 2009.
  • Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. 4., durchgesehene Aufl. München: Beck. 2009.

 

Bibliothekswissenschaft

Pflichtlektüre:

  • Umlauf, Konrad; Gradmann, Stefan (Hg.): Handbuch Bibliothek. Geschichte, Aufgaben, Perspektiven. Stuttgart: Metzler, 2012
  • Griebel, Rolf; Schäffler, Hildegard; Söllner, Konstanze (Hg.):  Praxishandbuch Bibliotheksmanagement. Berlin: De Gruyter, 2015
  • Plassmann, Engelbert et al.: Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland. Eine Einführung, 2. Aufl. Wiesbaden: Harrassowitz, 2011.
  • Hobohm, Hans-Christoph: Bibliotheken. Kap. D2. In: Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Band 1: Handbuch zur Einführung in die Informationswissenschaft und -praxis, hrsg. v. Rainer Kuhlen, Thomas Seeger und Dietmar Strauch, 5. Aufl., München: Saur, 2004, S. 505-514.
  • Hobohm, Hans-Christoph: Bibliothek im Wandel. Kap. D12. In: Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Hrsg. v. Rainer Kuhlen, Wolfgang Semar und Dietmar Strauch. 6. Aufl. Berlin: De Gruyter Saur, 2013, S. 622–632.
  • Seefeldt, Jürgen; Syré, Ludger: Portale zu Vergangenheit und Zukunft – Bibliotheken in Deutschland, 4., durchges. Aufl, Hildesheim u.a.: Olms, 2011.
  • Jochum, Uwe: Kleine Bibliotheksgeschichte. 3., verbesserte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Reclam, 2007 (Universal-Bibliothek).

weiterführende Lektüre:

  • Krajewski, Markus (2002): Zettelwirtschaft. Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek. Berlin: Kulturverlag Kadmos.
  • Wegmann, Nikolaus (2000): Bücherlabyrinthe. Suchen und Finden im alexandrinischen Zeitalter. Köln u.a.: Böhlau, 2000.
  • Gantert, Klaus (2016): Bibliothekarisches Grundwissen. Berlin: De Gruyter Saur.

 

Dokumentation / Informationswissenschaft

Pflichtlektüre:

  • Stock, Wolfgang G.; Stock, Mechtild: Handbook of information science. Berlin: De Gruyter Saur, 2013 (Knowledge and Information). [bzw. die deutschen Vorgänger dieses Buches]
  • Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Hrsg. v. Rainer Kuhlen, Wolfgang Semar und Dietmar Strauch. 6. Aufl. Berlin: De Gruyter Saur, 2013.
  • Bawden, David; Robinson, Lyn: Introduction to information science. London: Facet Publishing, 2012.
  • Ingwersen, Peter; Järvelin, Kalervo: The turn: integration of information seeking and retrieval in context, Dordrecht u.a.: Springer, 2005. (Kluwer international series on information retrieval)
  • Theories of information behavior, hrsg. v. Karen E. Fisher, Sanda Erdelez und Lynne Mckechnie, Medford, N.J: Information Today, 2005. (ASIST monograph series)
  • Glushko, Robert J. (Hg.) (2014): The Discipline of Organizing. Professional Edition. Sebastopol, CA: O’Reilly.
  • Floridi, Luciano (2010): Information. A very short introduction. Oxford, New York: Oxford University Press, 2010.
  • Case, Donald Owen; Given, Lisa M. (2016): Looking for information. A Survey of Research on Information Seeking, Needs, and Behavior. 4. Aufl. Bingley: Emerald Group Publishing (Studies in Information).

weiterführende Lektüre:

  • Frohmann, Bernd: Deflating information. From science studies to documentation. Toronto: Univ. of Toronto Press, 2004.
  • Brier, Søren: Cybersemiotics. Why information is not enough! Toronto: Univ. of Toronto Press, 2010 (Toronto studies in semiotics and communication).
  • Hobohm, Hans-Christoph (2015): Die Geschichte der Fachinformationspolitik in den 1970er und 1980er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland als Beispiel für die Notwendigkeit eines interdisziplinären historischen Diskurses. In: Susanne Freund (Hg.): Geschichte in den Fächern?! Transdisziplinäre historische Authentizität in Lehre und Forschung an der Fachhochschule Potsdam. Beiträge zum ersten Kompetenztisch der Fachhochschule Potsdam. Potsdam: FHP, S. 107–124.
  • Janich, Peter: Was ist Information? Kritik einer Legende. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2010.
  • Salaün, Jean-Michel (2012): Vu, lu, su. Les architectes de l’information face à l’oligopole du Web. Paris: la Découverte (Cahiers libres).
  • Floridi, Luciano (Hg.) (2015): The onlife manifesto. Being human in a hyperconnected era. Cham, Heidelberg u.a.: Springer.
  • Tredinnick, Luke (2006): Digital information contexts. Theoretical approaches to understanding digital information. Oxford: Chandos (Chandos information professional series).
  • Tredinnick, Luke (2008): Digital information culture. The individual and society in the digital age. Oxford England: Chandos Publishing (Chandos internet series).

 

Wirtschaft und (Informations-)Gesellschaft

  • Stalder, Felix (2016): Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp (Edition Suhrkamp, 2679).
  • Linde, Frank; Stock, Wolfgang G.: Informationsmarkt. Informationen im I-Commerce anbieten und nachfragen. München: Oldenburg, 2011.
  • Picot, Arnold; Reichwald, Ralf; Wigand, Rolf: Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. Lehrbuch zur Unternehmensführung im Informationszeitalter, 5. akt. Aufl., Wiesbaden: Gabler, 2003.
  • Heilbroner, Robert; Thurow, Lester; Haas, Jan W.: Wirtschaft. Das sollte man wissen, 5., überarb. u. erw. Aufl, Frankfurt am Main u.a.: Campus, 2004.
  • Andreasen, Alan R.; Kotler, Philip: Strategic marketing for nonprofit organizations, 6. ed, Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall, 2003.
  • Kotler, Philip; Bliemel, Friedhelm: Marketing-Management. Analyse, Planung, Verwirklichung, 10. Aufl., Stuttgart: Poeschel, 2001. (oder neuere Auflage)
  • Franck, Georg: Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf, München: Hanser, 1998.
  • Pine, B. Joseph; Gilmore, James H.: The experience economy – work is theatre & every business a stage, Boston, Mass: Harvard Business School, 1999.
  • Feather, John: The information society – a study of continuity and change. 6th ed. London: Facet, 2013
  • Schüller-Zwierlein, André; Zillien, Nicole (Hg.): Informationsgerechtigkeit. Theorie und Praxis der gesellschaftlichen Informationsversorgung. Berlin: De Gruyter Saur, 2013 (Age of access?, 1).
  • Bell, Daniel: Die nachindustrielle Gesellschaft, Frankfurt/M.: Campus, 1989.
  • Drucker, Peter F.: Die Postkapitalistische Gesellschaft, Düsseldorf: Econ, 1993.
  • Foucault, Michel: Archäologie des Wissens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1981.
  • Lyotard, Jean-François: Das postmoderne Wissen: ein Bericht. Graz [etc.]: Böhlau, 1986.
  • Steinbicker, Jochen (2011): Zur Theorie der Informationsgesellschaft. Ein Vergleich der Ansätze von Peter Drucker, Daniel Bell und Manuel Castells. 2. Aufl. Wiesbaden: VS-Verl.

 

Methodik

  • Siegfried, Doreen; Nix, Sebastian Johannes (2014): Nutzerbezogene Marktforschung für Bibliotheken. Eine Praxiseinführung. Berlin/Boston: De Gruyter Saur (Praxiswissen).
  • Baur, Nina; Blasius, Jörg (Hg.) (2014): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Umlauf, Konrad; Seadle, Michael; Fühles-Ubach, Simone (Hg.):Handbuch Methoden der Bibliotheks- und Informationswissenschaft. Bibliotheks-, Benutzerforschung, Informationsanalyse. Berlin: De Gruyter Saur, 2013.
  • Pickard, Alison Jane; Childs, Sue: Research methods in information. 2. Aufl. London, Chicago: Facet; Neal-Schuman, 2013.
  • Booth, Andrew; Brice, Anne (Hg.): Evidence-based practice for information professionals. A handbook. London: Facet Publishing, 2004
  • Flick, Uwe; Kardorff, Ernst von; Steinke, Ines (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 9. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verl., 2012 (Rororo Rowohlts Enzyklopädie, 55628).
  • Schnell, Rainer; Hill, Paul B.; Esser, Elke: Methoden der empirischen Sozialforschung. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2011 (oder neuer).

 


Stand: 2017 (c) HC Hobohm