Tag Archives: Hype

Hype-Cycle Emerging Technologies 2012

Jedes Jahr im August publiziert die Unternehmensberatung Gartner. Die Hype Kurve dieses Jahr birgt m.E: keine großen Überraschungen:

Big Data und Gamification sind immer noch auf dem Peak, Cloud schon wieder auf dem absteigenden Ast, aber OTA Payment, Tablets, Spracherkennung und Predictive Analytics teilweise schon auf dem Plateau. Computerwoche berichtete letzte Woche darüber.

 

Theseus und das Semantische

Theseus und Minotarus

Theseus und Minotarus

Theseus war der antike, griechische Held, der den schrecklichen Minotaurus in seinem Labyrinth tötete und zu seiner Orientierung von Ariadne den berühmten Wollfaden erhielt. In Deutschland der Merkel Ära ist Theseus das ausgesprochen gut dotierte Forschungsprogramm der Bundesregierung, das im Grunde die früheren Förderungen der „Fachinformationsprogramme“  ablösen sollte. Das heutige Labyrinth ist das Internet, der Faden das Schlagwort „Semantic Web“.

Das hochtechnologische Forschungsprogramm hat im letzten Jahr die Wirkung multimedialer Öffentlichkeitsarbeit entdeckt und erklärt uns nun in einem „Erklärfilm“ (sic), was das „Semantische Web“ denn sei.

Erklärfilm von Theseus

Der Flash-Film lässt sich leider nicht ordentlich einbetten. Er wurde produziert von Scholz&Friends, einer der renommiertesten Werbeagenturen Deutschlands. Noch schöner ist der „Imagefilm“! Der kommt gar als zip daher. Dennoch, anschauen lohnt sich (ein Brüller!) und man weiß, wo die Steuermilliarden hinfließen.

Theseus Imagefilm

Jedenfalls scheint der Minotaurus noch nicht besiegt. Ob der Faden noch in der Hand der Projektleitung ist?

Ebenfalls interessant sind die Beiträge der EU Konferenz „National Initiatives on Multimedia Content Description and Retrieval“ im Oktober 2007, auf der Theseus im Vergleich mit anderen ähnlichen Initiativen in Europa vorgestellt wurde. Bezeichnend der Eröffnungsvortrag von Joao Schwarz da Silva, von der EU-Kommission. Man schaue sich den Film mit informationswissenschaftlichen Augen an:


Opening

Gesten-Computer und optischer Spass mit Daten in 5 Jahren – sagt Horizon2010!

Eigentlich hat man noch nicht die letzten Horizon Reports verdaut, da ist schon der neueste. Seit 2004 mittlerweile erscheint jährlich der Delphi Bericht zu neuen Technologien im Bildungsbereich, der aber eher zu einem allgemeinen Technologie-Trend Bericht geworden ist und Gartner im Open Content Bereich Konkurrenz macht (meiner Meinung nach).

Zwei kleine Zitate aus dem Executive Summary seien herausgepickt, die ich immer noch für bedeutsam halte:

The role of the academy — and the way we prepare students for their future lives — is changing. In a 2007 report, the American Association of Colleges and Universities recommended strongly that emerging technologies be employed by students in order for them to gain experience in “research, experimentation, problem-based learning, and other forms of creative work,” particularly in their chosen fields of study.

(…)

Institutions increasingly focus more narrowly on key goals, as a result of shrinking budgets in the present economic climate. Across the board, institutions are looking for ways to control costs while still providing a high quality of service. Schools are challenged by the need to support a steady — or growing — number of students with fewer resources and staff than before. In this atmosphere, it is critical for information and media professionals to emphasize the importance of continuing research into emerging technologies as a means to achieve key institutional goals.

Genau diese Situation hindert (zusätzlich zum Bologna-Prozess) die Entwicklung in Deutschland.

Die jetzt ausgemachten nächsten Trends:

Im laufenden Jahr:

  • mobile computing
  • open content

in den nächsten zwei bis drei Jahren:

  • eBooks
  • simple augmented reality

bis in fünf Jahren:

  • gesture-based computing
  • visual data analysis

Vor allem die letzten Punkte sind faszinierend. Er zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind in Potsdam mit der neu ausgeschriebenen Professur „Information Visualization“ und unseren Projekten zu Datenmanagement.

Ich empfehle aber zunächst das Video der Präsentation des Reports:

Horizon2010 presentation, jan. 19, 2010

vgl. auch frühere Postings hier.

Hype vorbei! Nicht mehr bloggen: twittern, xingen, gesichtsbüchern

Benedikt Köhler (Viralmythen, furukama, ethority) erklärt, dass Twitter, Facebook, Linkedin und Xing Funktionen des früheren Bloggens übernommen haben. Er ist jetzt bei ethority, einem schicken Startup mit passendem Slogan! David Weinberger lässt grüßen.

Endlich bin ich wieder im Trend bei Twitter.

Fundierte Kritik: Web2.0 ist böse!

Die März Ausgabe von FirstMonday fasst das zusammen, was alle schon immer gedacht haben: Web2.0 ist nur eine von geheimen Wirtschaftsmächten getriebene Blase und noch dazu eine böse. Das ist schon erstaunlich bei FirstMonday zu lesen:

Preface: Critical Perspectives on Web 2.0
Michael Zimmer

Market Ideology and the Myths of Web 2.0
Trebor Scholz

Web 2.0: An argument against convergence
Matthew Allen

Interactivity is Evil! A critical investigation of Web 2.0
Kylie Jarrett

Loser Generated Content: From Participation to Exploitation
Søren Mørk Petersen

The Externalities of Search 2.0: The Emerging Privacy Threats when the Drive for the Perfect Search Engine meets Web 2.0
Michael Zimmer

Online Social Networking as Participatory Surveillance
Anders Albrechtslund

History, Hype, and Hope: An Afterward
David Silver

Vielen Dank, Ed Valauskas, für diese erfrischende Ausgabe, deren Zielrichtung uns Michael Zimmer in der Einleitung so zusammenfasst:

The goal of this special issue on Critical Perspectives on Web 2.0 is to remove the blinders that Neil Postman warns us of, and in reading the essays that follow, we hope to help and expose, explore and explain the ideological meanings and the social, political, and ethical implications of Web 2.0.

Allerdings kommen wir mit den Statements nicht wirklich weiter. Zimmer selbst muss auf Neil Postmans Vor-Internet-Essay Technopoly rekurrieren, und auch die anderen Beiträge sind nicht gerade Empirie geschwängert oder argumentativ stringent. Einen Versuch ist es aber sicher wert; viele Aspekte erinnern ja doch an die Weizenbaum Debatte oder den digitalen Maoismus. Gut, wenn dies wiederholt wird. Am meisten gefällt mir Kylie Jarretts Text (nicht nur weil sie auf Foucault kommt…).