Tag Archives: Bibliothekswissenschaft

„New Librarianship“ in Deutschland angekommen!?

In der aktuellen Ausgabe von „BuB. Forum Bibliothek und Information“ 69 -07/2017 (S.400-403) beschreibt David Lankes sein Konzept des New Librarianship in einer sehr prägnanten und überzeugenden Form. Es erspart dem interessierten Leser zwar sicher nicht, seinen „Atlas of New Librarianship“ (MIT 2011) durchzuarbeiten um die Stringenz und innere Begründung seines Ansatzes wirklich zu verstehen. Aber es ist ein wunderbarer Einstieg in die neue Definition bibliothekarischer Arbeit. Anders als in seinem Buch „Expect more“ („Erwarten Sie mehr. Verlangen Sie bessere Bibliotheken für eine komplexer gewordene Welt“ deutsche Übersetzung herausgegeben von mir, vgl. meinen Blogpost vom Januar diesen Jahres) richtet sich der Artikel an die Bibliothekare selber (und nicht an die Unterhaltsträger).

Er räumt hier deutlich mit der Vorstellung auf, information professionals seien nur für Dokumente (Artefakte) zuständig. Er definiert die Berufsgruppe – wie man jede andere definieren kann – mittels „Auftrag, Vorgehensweise und Werten“ und kommt zu der Überzeugung, dass

Der Auftrag des Bibliothekars besteht darin, die Gemeinschaft zu verbessern, indem er die Wissensbildung in der Gemeinschaft erleichtert. Vereinfacht ausgedrückt könnte man sagen, dass der Bibliothekar sich bemüht, die Gemeinschaft dabei zu unterstützen, klügere Entscheidungen zu treffen. (S.401)

Das Vorgehen des Bibliothekars dabei ist die Ermöglichung des Zugangs zu Ressourcen und „Dialogen“ (sic), die Erweiterung des Wissens durch Dialog und durch die Sicherstellung von Umfeld und Lernmotivation. Interessant sind vor allem die Antworten auf die im Artikel eingangs gestellten aktuellen Fragen:

  • auf die immer wieder gestellte Frage, ob Bibliothekare programmieren müssen erhalten wir die Antwort: nein, aber wir müssen Technologiepolitik verstehen.
  • Sind Bibliothekare neutrale Multiplikatoren von Wissen und können wir angesichts von Fake News objektiv bleiben? Ebenso ein klares „nein“, denn „unser Ziel ist es, das Leben der Menschen zu verbessern“ und auf die Frage, welche Rolle Bibliothekare angesichts drängender gesellschaftlicher Probleme einnehmen sollen, antwortet Lankes:
  • die Funktion des Bibliothekars [ist es], die divergierenden Ansichten der Gemeinschaftsmitglieder zu den kon-troversen Themen, mit denen diese sich konfrontiert sehen, miteinander in Einklang zu bringen und so eine gemeinschaftliche Grundlage für gegenseitiges Verständnis zu schaffen. (S.403)

Im gleichen Tenor sein überaus positives Fazit:

Das Ziel des Bibliothekswesens bestand nie darin, sämtliche Dokumente und Informationen der Welt anzuhäufen, sondern zu erkennen, was benötigt wird, um die Bedürfnisse einer Gemeinschaft zu befriedigen. Heute, angesichts des exponentiellen Anwachsens von Datenspeichern, einer unvorstellbaren Diversifizierung von Medien und, offen gesagt, eines sich auflösenden sozialen Gefüges, werden Bibliothekare mehr denn je benötigt. S.403)

Leider geht der Aufsatz in einer Reihe ähnlicher Texte zur „Identität der Bibliothek“ (so der Heftschwerpunkt) etwas unter und verliert seine Wirkung. Ärgerlich an dem Text ist allerdings, dass es keinen Hinweis gibt auf die Originalfassung (ein Vortrag auf einer norwegischen Konferenz), keinen Hinweis gibt auf das jüngst auf deutsch erschienene Buch (s.o.) und dass die Übersetzung nicht von ausgeprägtem Fachverstand geprägt ist (living libraries werden mit „menschliche Bibliotheken“ übersetzt und „Frenddatenübernahme“ bleibt „copy-Katalogisierung“. Auch über die Übertragung von facilitating knowledge creation kann man sich streiten, so wie wir es in einem aufwändigen Prozess bei der Herausgabe von Erwarten Sie mehr getan haben. Es ist sicher nicht einfach, einen Fachtext zu übersetzen und Übersetzer wissen, dass es nicht auf die Sprach-, sondern auf die Fachkenntnis ankommt. Erdmute Lapp, Willi Bredemeier und ich hatten zusammen mit der Verlegerin gehofft, den deutschen Standard zu setzen für das komplexe Terminologie-Universum des „New Librarianship“. Der fehlende Hinweis auf die Quelle des Textes und auf das deutsche Buch ist mit Sicherheit nicht dem Autor anzulasten, sondern passt leider in das schwierige Selbstverständnis unserer Community. (Ich frage mich, ob wir so wirklich die Welt retten können.)

Vielleicht ist also das kleine Buch von Lankes doch nicht nur an die Unterhaltsträger gerichtet. Vielleicht sollte es doch neben einer Einführung zum wissenschaftlichen Arbeiten und der DFG Empfehlungen zur guten wissenschaftlichen Praxis auf dem Nacht-Tisch eines jeden Bibliothekars liegen. Der Atlas wäre wohl zu schwerer Tobak.

Der besprochene Artikel:

Lankes, R. David (2017): New Librarianship. Warum wir eine Wissensperspektive brauchen. In: BuB. Forum Bibliothek und Information 69 (7), S. 400–403.

Das nicht erwähnte Buch:

Lankes, R. David (2017): Erwarten Sie mehr. Verlangen Sie bessere Bibliotheken für eine komplexer gewordene Welt. Hrsg. und mit einem Vorwort von Hans-Christoph Hobohm. Unter Mitarbeit von Erdmute Lapp und Willi Bredemeier. Übers. von „Expect more“ 2. Aufl. 2016. Berlin: Simon Verlag für Bibliothekswissen (Reihe Bibliotheksforschung).

Abschlussstatement zur Tagung „Stadt der Ströme“

Abschlusspodium der Tagung "Stadt der Ströme"Auf dem Abschlusspodium der Tagung des Innovationskollegs (vgl. meinen Bericht hier) habe ich ungefähr folgendes Statement abgegeben:

Die Datenwelt ist eine Welt der Klassifikation, das Digitale eine Welt des Null und Eins, nicht das Innere des Menschen, sondern der Maschine, die digitale Datenwelt bildet sehr eingeschränkte harte Grenzobjekte. Tina Piazzi & Stefan Seydel thematisierten jedoch die aufgehobenen Unterscheidungen und fordern neben dem entweder/oder auch ein weder/noch zuzulassen.

Das ist eine Quintessenz für mich: interessant, dass es offensichtlich deutlich geworden ist, dass die Bibliothek hier eine entscheidende Rolle spielen kann, als einem heteropen Ort par excellence (Foucault kannte zur Zeit der Formulierung seiner Heterotopie die unsere Tagung thematisierende Unterscheidung nicht in dem Ausmaß).
Besonders schön fand ich auf dieser Reise von digitalen Datenwelten hin zu städtischen Lebenswelten, wie sehr die Bibliothek der oralen und analogen Welt immer mehr in den Vordergrund rückte: der Griot, das mündlich erzählende kulturelle Gedächtnis war das Schlussbild des letzten Referenten: Markus Kissling.

In der Tagung ging es für mich um Grenzen des Innen und Außen, des Virtuellen und Realen wie Hanne Seitz es schön demonstrierte. Saskia Sassen zeigte für mich diese Grenze durch das Bild der Stadt als Kriegsverhinderer insofern auf, als dass dies die Guerillakriege in der virtuellen Welt der Computer Games evoziert! Eine paradoxe Grenze zwischen Welten.

Susan Leigh Star (von Markus Kissling in diesen Raum gerufen) die berühmte Informationswissenschaftlerin aus Pittsburg hat in ihrem letzten Buch vor ihrem Tod, genau dies im Titel formuliert: Sorting things out„. Stefan Seydel hatte das gestern in seiner Frage an das Vormittags Podium mit Erstaunen formuliert: er dachte, dass die Bibliothekswissenschaft sich nur mit Katalogisieren und Klassifizieren beschäftigen würde, also mit dem Sortieren von Dingen. Ich glaube die Tagung hat gezeigt, dass dies nicht mehr der Fall ist, bezogen nicht nur auf die Stadt, ist sie, weil sie die Grenzen überschreiten kann, der Katalysator und Transformator der (nicht nur) digitalen Gesellschaft.