Themen für Abschlussarbeiten

Die Liste hat eine Art Ausschließlichkeitscharakter.
Themen, die hier nicht repräsentiert sind, bedürfen einer gewissen Überredungskunst, eines sehr guten Konzepts und eines herausragenden externen Kooperationspartners, damit ich sie betreue als ‘Erstgutachter’. Am günstigsten ist in allen Fällen stets die Kooperation mit einem Auftraggeber aus der Praxis (Informationseinrichtung, Dienstleister etc.), der möglichst langfristig vorher zu kontaktieren wäre. Allgemeine Themen sind möglicherweise folgende:

 

Digitale Transformation
  • Ist die Digitale Transformation Schuld an der Postfaktischen-Gesellschaft? (Maßnahmen dagegen?)
  • Projekt ALMPUB/Gransee: Integration von Archiv, Bibliothek und anderen kommunalen Diensten in der Digitalen Transformation (Case study in Koop. mit Institut für angewandte Forschung (FHP)
  • Wie können sich Einrichtungen des öffentlichen Dienstes auf den digitalen Wandel vorbereiten?
  • Aktuelle Formen der „Computer-Angst“ und ihre Bedeutung für die Digitale Transformation
  • Wieviel Nutzerpartizipation können Bibliotheken, Archive ..  fördern?
Informationsverhaltensforschung:
  • Das persönliche Informationsmanagement: wie werden private Dokumente digital gespeichert und archiviert (personal archiving, PIC, PAIN)
  • Welche Medienformen (analog, digital) mit welcher Zugangsform werden von Studierender der FHP tatsächlich genutzt.
  • Legaler vs. illegaler Open Access. Stimmt die These, dass illegaler Medienzugang vorwiegend aus und in Lesesälen von Bibliotheken genutzt wird? (Schattenbibliotheken)
  • Informationsverhalten von Studierenden unterschiedlicher Domänen (Master)
  • Themen aus dem Bereich der Informationsverhaltensforschung („Information Seeking in Context“ und „Conceptions for Library and Information Science“ Konferenzreihen).
  • Einsatz des Eye-Tracking Systems des Fachbereichs (Masterarbeit)
  • Informationsbedürfnisse und Informationsverhalten von spezifischen Nutzergruppen (Informationsverhaltensstudien)
  • Stimmt die 55% Regel immer noch? (silent shopping im Auskunftsbereich)
  • Brauchen wissenschaftliche communities wirklich Fachbibliographien/Datenbanken? Oder kommen manche Disziplinen mittlerweile mit Google aus? Was ist der eigentliche Mehrwert von Fachbibliographien und normierten Metadaten? Reicht nicht doch “the informal way” und die “folksonomy”?
  • Aktuelle Buch- und Leserforschung im Einsatz für Bibliotheken (Stand der Diskussion und Empfehlungen der Umsetzung für Bibliotheken)
  • Aktuelle Leseforschung: was macht Lesen aus und wie funktioniert es in der / mit der Bibliothek?
  • Wirkung virtueller und erweiterter „Realitäten“
  • Akzeptanz und Nutzungsprobleme von SaaS- und Cloud-Diensten
  • Policy-Akzeptanz: wie können Policies durchgesetzt werden?
  • Hat sich das Phänomen der Bibliotheksangst durch die Digitalisierung der Angebote abgeschwächt?

Informationswissenschaft

  • I-Space und andere Modelle der Dimensionen des informationswissenschaftlichen Konzeptraumes (Master-Arbeit).
  • Die Kybernetik Gotthard Günthers als Informationswissenschaft  (Masterarbeit)
  • Small Worlds Theorie von Burnett im Vergleich zur Filter Bubble
  • culture studies und IW
  • Modelle und Konzepte Digitaler Bibliotheken: ohne Auftrag/Mission?
  • Informationswissenschaft in der Entscheidungstheorie und im Controlling
  • Medialogie und Informationswissenschaft  (Masterarbeit)
  • Informationsverarbeitung in verschiedenen psychologischen Ansätzen
  • Kontext als Variable (Modellierung)  (Masterarbeit)
  • Lernen als Informationssuchprozess?
  • Mimesis und Geschichte(n):  Grundbedingung für Information?  (Masterarbeit)
  • Raumerfahrung und Bildlichkeit: neuer Motor für Wissensarbeit (embodiment, embedded cognition, predictive processing + Visualisierung)
  • Das Dokument nach Pédauque und Frohmann
  • Manuel Castells noch aktuell?
  • Formeln, Modelle und Frameworks in der Informationswissenschaft: notwendiger Reduktionismus?  (Masterarbeit)
  • Digital Humanities = Informationswissenschaft?  (Masterarbeit)
  • Informationswissenschaft und Transferwissenschaft  (Masterarbeit)

Bibliothekstypologie

  • Bibliothekstypologie und Bibliotheksgeschichte in neuer Sicht (was ist wirklich eine Bibliothek?)
  • Katalog- und Erschließungsgeschichte (nach Markus Krajewski, Aby Warburg etc.)
  • Bibliotheksphilosophie
  • Typen Digitaler Bibliotheken
  • Internationale Bibliotheksfilialen: unter welchen Bedingungen kann der Nutzer tatsächlich Kunde einer entfernten Bibliothek werden? (Praxisbeispiele, Tests)
  • „Die indische Bibliothek“, „Umweltbibliotheken“ und andere Orte, die sich den Namen Bibliothek „usurpieren“
  • Gibt es Bibliotheken in der Welt des Gaming und der Virtuellen Realitäten? Welche Metaphern bedienen sie (nicht)?

Bibliothekspolitik

  • Die strategische Bedeutung der Bibliothek für Stadtentwicklung (Beteiligung an EU-weitem Projekt ALMPUB)
  • Digitalpolitik in Deutschland im europäischen Vergleich: die Rolle von Bibliotheken und anderen Einrichtungen der Kultur- und Wissensvermittlung in der Digitalisierung (in Verbindung mit ALMPUB)
  • Vertiefte Analyse des Four-Spaces / three functions Modells, z.B. wie funktioniert der Raum als Empowerment
  • Unterstützung der bibliothekarischen Lobbyarbeit durch ausserbibliothekarische Interessengruppen?
  • Information criticism: warum eine kritische Position für Bibliotheken wichtig ist (Die Geschichte des Arbeitskreises „Kritischer Bibliothekare“ (AKRIBI) u.a.
  • Wie stehen die neuen populistischen Parteien zu Bibliotheken – Wahlprüfsteine 
  • Bibliotheksentwicklung und ökonomische Entwicklung: Korrelation von Indikatoren weltweit (Human Development Index, Solidarität Index etc.)
  • Social Media und Networking für Bibliotheken: Bibliothekare als Community Moderators? Welche Anforderungen? Empirisch: was passiert auf eoner Bibliotheksveranstaltung parallel in den Social Media?
  • Outcome/Marktwertstudie z.B. für die Potsdamer Stadtbibliothek oder die UB Potsdam o.a.
  • Die Beziehung zwischen Informationsinfrastruktur und Output einer Organisation. Wird ein Unternehmen, ein Forschungsinstitut “besser” durch eine bessere Spezialbibliothek? (“Outcome”-Diskussion für Bibliotheken, ggf. im empirischen Test)
  • Bibliotheken aus der Sicht neuer Philosophen (Strukturalisten, Mediengurus, Systemtheoretiker, Wissensmanagementberater…)

Wissensmanagement

  • Neuere Evolutionspsychologie und deren Konsequenzen für das Wissensmanagement: Harari, Dennett, Corballis, Heinrich, Logan
  • Die Konsequenzen neuer Kognitionswissenschaft für das WM (Peter Pirolli: Information Foraging; Andy Clark: predictive processing etc.)
  • Bayes, Markov-Decken und Komplexitätstheorien für das Wissensmanagement
  • Was soll der Quatsch? Die Sinnhaftigkeit von Chaos und Cynefin.
  • Persönlichkeitspsychologie als Anker für WM
  • Visual Thinking als spezielle Moderationsmethode im Wissensmanagement
  • Der Einsatz des Design Thinking im WM
  • „ba“ und „enabling spaces“ im Digitalen implementieren (Freiraum-Debatte)
  • Wissensgenerierung in Communities (z.B. im städtischen Raum)
  • Wissen und Erkenntnis globaler Probleme: warum wird Wissen nicht zur Information in Aktion“ bei globalen Problemen wie dem Klimawandel  (Masterarbeit)
  • Wie muss Wissen eingesetzt werden im Changemanagement / in der Transformation von Organisationen
  • Das e-Competence Framework (bzw. andere Kompetenzrahmen) als Wissensmanagement – Tool?
  • Wissen als Öffentliches Gut

Bestandsmanagement / Service Portfolio

  • Roboter in Bibliotheken – nur Spielzeug? Erlernen von Sprache (Coding), Erreichen neuer Zielgruppen oder Community Wissensbildung
  • „user generated content“, „crowd sourcing“, „user participation“ als Betriebsmodell für Bibliotheken?
  • eMedien und Streaming-Dienste in deutschen Bibliotheken (Evaluation)
  • Der Einfluss (il-)legaler Open Access Angebote auf die Akzeptanz und Nutzung von Bibliotheken
  • Einsatz (Verbreitung) und Evaluation von „neuen Diensten“ wie Makerspace, FabLab, Repair-Cafés, 3D Drucker, Sportgeräte, Bibliothek der Dinge etc.
  • Die Rolle der Bibliotheken im digitalen Lernprozess (mehr als Semesterapparate?)
  • Wie kann man einen Bestand visualisieren, analysieren und bewerten? (Exemplarische Analysen)
  • Die Beschreibung und Analyse eines konkreten, historisch oder gesellschaftlich wichtigen Bestandes (z.B. ausgelagerte Bestände, Nachlässe, landesbibliothekarische Sammlungen etc.)
  • Verwaiste Werke in Digitalen Bibliotheken: Bestandsaufnahme
  • Digitalisierungsprojekt eines begrenzten Bestands historischer Drucke (im Digitalisierungs-Labor des Fachbereichs – verschiedene reale Projekte)
  • Bestandsvermittlung: gibt es wirklich thematisch-inhaltliche Arbeit, die Bibliothekare ohne Fachkenntnis nicht leisten können?
  • Bestandsvermittlung in einer Digitalen Bibliothek
  • PDA in der Praxis: Analyse und Vergleich

Bibliotheksmanagement

  • Löst das Prozessmanagement tatsächlich das strategische Management ab?
  • Analyse und Vergleich von Projektmanagement-Tools in der Praxis (Trello, Slack, Kanbanchi u.ä.)
  • Einsatzfähigkeit und realer Einsatz von Prozessanalyse Tools (Frameworks) in Bibliotheken (Toolvergleich, State of the Art)
  • Qualitätssicherung und Standardisierung in der Auskunft in der Digitalität
  • Die Mitarbeiterbefragung als Führungsinstrument in Bibliotheken
  • Testen und Implementieren von neuen Dienstleistungen: welche Methoden sind dafür einsetzbar? (Trendforschung, Bsp: Prosebica)
  • Was kann Stakeholder-Management für Bibliotheken konkret bedeuten?
  • Anwendung von Leistungsindikatoren (und/oder BSC) in konkreter Situation: z.B. empirische Erhebung der Qualität der Informationsvermittlung einer oder einer Gruppe von Informationseinrichtungen
  • Kooperative und verteilte Arbeitsformen (von CSCW bis zu Konsortiallösungen) –
  • Formen der Ausdifferenzierung von Arbeitsbereichen
  • Die Rolle von Bibliotheken im Hinblick auf den „Kerndatensatz Forschung“ (Wissenschaftscontrolling)
  • Warum sind Bibliotheken nicht E-Learning Hubs?
  • Die Veränderungen der ISO 11620 über die drei Auflagen und das Entstehen der ISO 16439
  • Lassen sich Bewertungen in Social Media wirklich als Datenquelle für das Feedbackmanagement nutzen?

Kompetenzen / Ausbildung

  • Konsequenzen der ICILS und der PIAAC Studien
  • Warum ist das EU e-Competence Framework so anders als die Curricula der Ausbildung der eigentlichen Experten in diesem Bereich (information professionals)?
  • Das European Entrepreneurship Competence Framework (EntreComp) als Modell für das New Librarianship
  • Implementation und Anwendung des e-Competence Frameworks in einer ausgewählten Organisation (ggf. konkreter Praxispartner vorhanden)
  • Absolventenstudie des Studiengangs Bibliotheksmanagement der FHP
  • Scientometrische Methoden in der Alltagspraxis einer Bibliothek: wieviel kann man – wie viel muss man wissen von der Szientometrie/Bibliometrie?
  • Ideenskizze für einen Bibliotheksstudiengang der Zukunft (ÖB, neue Kompetenzen)

Technik / Innovation

  • Normen und Standards in der Bibliotheksarbeit (EDILIBE, Z39.50, RDA, ISO 11620, ISO 14639 und andere): welche sind sinnvoll und welche werden eingesetzt, wer hat sie gemacht?)
  • PND und ORCID: Kooperation oder Konkurrenz
  • Die Modelle von Digital Libraries (delos vs. 5s) (Masterarbeit)
  • Prozessanalysen (und Modellierungen) aus informationswissenschaftlicher Sicht
  • Modellierung von komplexen Situationen als Wissensgenerierung und -vermittlung (z.B. mit Consideo Modeler)

—————

meine Empfehlungen für die Textgattung: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
Copyright © 1998-2019 HC Hobohm