Zertifikatskurs Weiterbildung Bibliotheksmanagement kontinuierlich seit 2002

BroschürenbildAm 19. September 2016 startet wieder ein neuer Kurs „Weiterbildung Bibliotheksmanagement“. Konrad Umlauf (IBI, HU Berlin) und ich bieten ihn durchgängig jährlich seit 2002 im Weiterbildungszentrum der Freien Universität an. Er entstand auf Initiative der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände (BDB jetzt BID), die in einer speziellen Arbeitsgruppe ein Curriculum zur Personalentwicklung von Führungspersonal entworfen und deren Durchführung an das Weiterbildungszentrum der FU und uns beiden übertragen hatte. Seither haben wir das Curriculum ständig angepasst und im Sinne der konkreten Anforderungen der Teilnehmer zielgruppengerecht weiterentwickelt. Entsprechend dem Potsdamer Modell der integrativen Ausbildung von Bibliothekaren und Archivaren haben wir anfangs auch zwei Durchläufe (2003 und 2004) lang versucht, im gleichen Kurs Archivare mit weiterzubilden. Daraus ist jedoch ein eigenständiger Kurs entstanden: „Archive im Informationszeitalter„, weil die Bedürfnisse der Archivare stärker auf klassischen Fachkompetenzen liegen als die im Bibliothekskurs im Vordergrund stehenden Führungskompetenzen. Dieser Kurs wird von Frau Freund vom Fachbereich Informationswissenschaften gesteuert. Continue reading

Gewählt in die Leibniz Sozietät

PasLeibniz-Logosend zum Leibniz-Jahr ereilt mich die Ehre in die Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin aufgenommen zu werden. Ich hatte bereits das Vergnügen in der Klasse der Sozial- und Geisteswissenschaften einen vielbeachteten Vortrag halten zu können zum Thema „Die Bibliothek – eine gesellschaftliche Institution im Wandel„. Aus Anlass des diesjährigen, sog. „Leibniz-Tages“ der Sozietät wird mir am 7. Juli feierlich die Aufnahmeurkunde in diese illustre Gesellschaft überreicht. Continue reading

Informationswissenschaft als Transdisziplin oder als Inter-Science?

image

Ich hatte das Vergnügen, nicht nur als einfacher Gastdozent bei unseren Schweizer Kollegen im weiterbildenden Masterstudium in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Universitäten Bern und Lausanne mitwirken zu können, sondern unlängst auch mit einem Festvortrag zur Diplomübergabe. Eine solche Textgattung bietet immer Anlass zu übergreifenden Reflektionen – in diesem Fall zu der gemeinsamen Situation eines integrierten Studiums Archiv-Bibliothek-Dokumentation wie es in Bern/Lausanne und in Potsdam relativ analog angeboten wird. Continue reading

Offene Briefe im „Scherbenhaufen“

Lewandowski Analyse des KSS Netzwerks (ISI Tagung Zadar 2015)

Lewandowski Analyse des KSS Netzwerks (ISI Tagung Zadar 2015)

Die Informationswissenschaften (!) erleben im Moment eine schwere Zeit. Nach der „Causa Ball“, bei der der Direktor der UB der ETH Zürich die Bibliothekswelt gegen sich aufbrachte, kamen zeitgleich mehrere andere Hiobsbotschaften und traurige Nachrichten in unser Wissenschafts- und Praxisfeld. So verlieren wir mit dem Tod von Jürgen Krause und Rainer Hammwöhner zwei der prominentesten Personen und mit dem Institut für Informationswissenschaft der Uni Düsseldorf und der Zentralbibliothek für Medizin zeitnah mit einem Schlag zwei wichtige Institutionen. Continue reading

Informationswissenschaft profitiert von forschendem Lernen als Profil der Hochschule (eigentlich: „fehlende Zeitschriften“)

SCImago Journal & Country RankEs ist schon erstaunlich, wie „einfache“ strategische Entscheidungen ganze Disziplinen beeinflussen könn(t)en. Die Ausrichtung der Hochschule auf „Forschende Lehre / lehrende Forschung“ („FL2“) im Zusammenhang mit sog. Interflex Seminaren (interdisziplinär/fachbereichsübergreifend, projektorientiert, flexibel) und dem Aufbau des Instituts für angewandte Forschung (mit drei Forschungsprofessoren an einer FH!) zeigt zumindest für mich persönlich und unseren Studiengang Informationswissenschaften Wirkung. Noch vor Jahren hatte ich mich nicht getraut, „Wissenschaft“ zu machen und die allgemeine Ablehnung, internationale Fachpresse in den Seminaren zu rezipieren auch mehr oder weniger akzeptiert. Mittlerweile ist ein Klimawandel zu spüren: mindestens in den aktuellen Masterarbeiten und teilweise auch in gemeinsamen Publikationen und Projekten mit Kollegen.

Der Wermutstropfen: nun wird deutlich, wie schwer es ist, tatsächlich Informationswissenschaft in Deutschland zu betreiben. Zumindest auf internationalem Niveau: Evidence Based. Ich habe sogar den Eindruck, dass internationale einschlägige Zeitschriften seit 2014 in Deutschland immer weniger vertreten sind. Continue reading