BID Kongress Nachlese

„Information und Ethik“

war das schöne Motto des 3. Leipziger Kongresses für Information und Bibliothek der Bundesvereinigung der deutschen Bibliotheks- und Informationsverbände.

Einzelne eher persönliche Highlights, da man ja auch nicht in allen Sitzungen dabei sein kann.

  • Schirmherr des Kongresses war zum ersten Mal der Bundespräsident
  • mit 2700 Besuchern eine der größten deutschen Informationskonferenzen überhaupt (nach der Cebit natürlich)
  • viele, auch neue Aussteller
  • zum ersten Mal gab es das Konzept eines Gastlandes auf dem Kongress: Dänemark wirkte in der Tat vielfach als Vorbild auch in den Diskusionen am Rande. Lesenswert: der Beitrag von Jens Thorhauge (BuB)
  • das Projekt Bibliothek2007 scheint Erfolge zu zeitigen, aber keiner darf drüber reden, weil der Bundestag (im November) erst darüber debatieren muss: die Enquêtekommission Kultur gibt indirekt die Empfehlung, die kommende Bundestagsdebatte zu unterfüttern mit öffentlicher Unterstützung seitens der Medien
  • Bibliotheken sind beteiligt am Jahr der Geisteswissenschaften!
  • die deutschen Bibliothekare geben sich einen „Code of ethics“ (endlich)
  • DBV und BID geben sich ein neues Corporate Design. Blau ist jetzt die Farbe und „Mercedes Benz“ die Schrift (letzteres zumindest beim DBV)
  • die Potsdamer Honorarprofessorin Dr. Gabriele Beger wurde zur neuen Vorsitzenden des Deutschen Bibliotheksverbandes gewählt
  • die meist besuchten Veranstaltungen waren Social Software, Nationalizenzen und die Urheberrechtsdebatten
  • eine Reihe von Veranstaltungen waren wegen Überfüllung nicht zugänglich: erstaunlicherweise alle innovativen Themen
  • auf dem zentralen deutschen Informationskongress gab es keinen Internetanschluss: Deutschland Offline
  • die „Neue“: b2i stellt sich unter den Virtuellen Fachbibliotheken zum ersten Mal den Bibliothekaren vor (nach dem ersten öffentlichen Auftritt auf der DGI-Online Tagung im Herbst 2006)
  • der „Neue“ hält eine programatische Rede: Michael Seadle, der neue Lehrstuhlinhaber des einzigen deutschen Lehrstuhls für Bibliothekswissenschaft (Humboldt Universität): er nimmt die School of Information Michigan (die Erfinder der IPL) als Vorbild und die Anthroplogie als Leitwissenschaft
  • das „Neue“ Buch in der Reihe Bibliotheken der Welt: Vereinigte Staaten ist erstmals am Stand von Bock+Herchen zu sehen und findet reissenden Absatz
  • das zweite Potsdamer Alumni Treffen ist so gut besucht, dass wir uns in der Moritzbastei weitere Tische „requirieren“ müssen
  • die FHP Studenten auf Exkursion (gemeinsam mit Kommilitonen der Humboldt Universität) sind aktiv auf allen Ständen der Ausstellung und in allen Vortragssessions dabei: Ergebnisse demnächst in Wikispaces

Mehr Fließtext auf den Seiten des Fachbereichs bzw. im Bildungsklick.

One thought on “BID Kongress Nachlese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *