Richtfest Hochschulbibliothek FH Potsdam

der Richtkranz wir gehisst

Volle Ministerriege (Wissenschafts- und Finanz- ) zum Richtfest des neuen Zentralgebäudes der Fachhochschule Potsdam. Es geht voran auf dem Campus. Zunehmend domieren nicht mehr die alten Kasernengebäude, sondern moderne Großbauten. Neben dem Labor- und Werkstattgebäude (zum Betonzertrümmern für die Bauingenieure) entsteht jetzt sichtbar das Zentralgebäude mit Senatssaal, Theater, Foyer, Mensa, zwei Hörsälen und Hochschulbibliothek.

Die Bibliothek zeichnet sich durch verschiedene neue Konzepte aus, die hoffentlich in der Ausführung (trotz Geldmangel) dann doch realisiert – bzw. – zum Leben erweckt – werden können.

  • Integration von Bibliothek und Lernen: Hörsaal in der Mitte der Bibliothek
  • „Integration“ von Mitarbeitern und Nutzern: offener Mitarbeitertrakt im Zentrum der Bibliothek
  • Integration von ruhigem Arbeiten und aktiven Zonen

erkennbar die Integration von Hörsälen und Bibliotheksfläche

Der Rektor, als bekennender Bibliotheksnichtbenutzer (Bauingenieur), stellte vor allem das letztere Konzept in seiner Rede anläßlich des Richtfests in Frage. Dem kann man allerdings nur hinzufügen, dass dies in der Tat eine Frage der jetzt offensichtlich von der Hochschule zusätzlich zu finanzierenden Innenaussattung sein wird… und gerade die aktiven Zonen hierbei teuerer werden könnten. Offensichtlich hat es hier auch noch nicht genügend Kommunikation gegeben. Am 18.4. wird es denn ein erstes hochschulinternes Kolloquium der Bibliothekskommission zum Thema geben.

Das Gebäude soll Ende 2008 so langsam fertig werden. Der Umzug der ‚bibliothekslastigen‘ Fachbereiche (Sozialwesen und Informationswissenschaften) von bisherigen Standort in Potsdam Mitte – wo sich noch die Bibliothek der FH und die Bibliothek des Informationszentrums Informationswissenschaften befinden – ist frühestens zwei Jahre später möglich, da auf die dem Campus eigentlich vorgesehenen „Annexgebäude“ für die verbleibenden Fachbereiche noch nicht in Sicht sind (der Finanzminster hat aber dazu ganz besondere Vorstellungen). Auf dem Campus untergebracht sind schon die Fachbereiche Architektur und Städtebau, Bauingenieurwesen und Design, die lange fast ohne Bibliothek auskommen mussten (und konnten).

Die Lokalpresse berichtet darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *